Aus SoftM wird Comarch

18. Juni 2010 um 11:59
  • business-software
  • erp/crm
image

Der deutsche Softwarehersteller SoftM, der auch in der Schweiz tätig ist und seit Ende 2008 der polnischen Comarch-Gruppe gehört, wird sich umbenennen.

Der deutsche Softwarehersteller SoftM, der auch in der Schweiz tätig ist und seit Ende 2008 der polnischen Comarch-Gruppe gehört, wird sich umbenennen. An der gestrigen Hauptversammlung in München wurde die Umbenennung des Unternehmens in Comarch Software und Beratung AG beschlossen. Damit soll die Fokussierung auf die Marke Comarch weiter verstärkt werden. Bereits im vergangenen Jahr wurden das Produktportfolio und die Tochtergesellschaften umbenannt.
Turnusmässig wurde an der Hauptversammlung der Aufsichtsrat (Verwaltungsrat) neu gewählt. Die Aufsichtsratsmitglieder Janusz Filipiak und Konrad Taranski wurden wiedergewählt. Als neues Mitglied gehört Hans Zangl, der bereits früher Mitglied dieses Gremiums gewesen war, dem neuen Aufsichtsrat an. Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Hannes Merten kandidierte nicht mehr. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024