Ausländische Online-Händler nicht mehr von MWST befreit

22. Dezember 2016 um 13:58
  • channel
  • e-commerce
  • gesetz
  • bundesrat
image

Bislang entfiel für ausländische E-Commerce-Anbieter unter gewissen Umständen die Mehrwertsteuer in der Schweiz.

Bislang entfiel für ausländische E-Commerce-Anbieter unter gewissen Umständen die Mehrwertsteuer in der Schweiz. Dies soll sich nun ändern. Der Bundesrat hat an seiner gestrigen Sitzung vom 21. Dezember die Vernehmlassung zur revidierten Mehrwertsteuerverordnung eröffnet. Die Teilrevision soll zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit inländischer Unternehmer führen.
Künftig sollen alle Unternehmen in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig werden, wenn sie weltweit einen Umsatz von mindestens 100'000 Franken erzielen. Gegenwärtig zählt nur der im Inland erzielte Umsatz. Zudem müssen ausländische Onlinehändler ihren Schweizer Kunden die Mehrwertsteuer berechnen, wenn sie mit einfuhrsteuerbefreiten Kleinsendungen mehr als 100'000 Franken Umsatz pro Jahr erzielen.
Daneben wird der reduzierte MWST-Satz um 0,1 Prozent, der Normalsatz um 0,4 Prozent und der Sondersatz um 0,2 Prozent angehoben. Die Gesetzesänderungen dürften zu 40 Millionen Franken Mehreinnahmen führen, schreibt das Eidgenössische Finanzdepartement. Das revidierte MWST-Gesetz soll Anfang 2018 in Kraft treten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024