Australische Crestone geht mit Avaloq live

17. Juni 2016, 10:07
  • fintech
  • avaloq
image

Die ursprünglich als UBS-Spinoff in Australien geplante Bank Crestone geht mit der Banking-Suite von Avlaoq live.

Die ursprünglich als UBS-Spinoff in Australien geplante Bank Crestone geht mit der Banking-Suite von Avlaoq live. Die Vermögensverwalter adressieren mit der Gesamtbankenlösung das Back-, Middle- sowie Front-Office und kombinieren es mit spezifischen Business-Anwendungen, heisst es bei Avaloq.
Crestone hat laut einer Meldung von Finenews erst in diesen Tagen die Tätigkeit aufgenommen. Was zunächst als Management-Buy-Out geplant war, habe man später in eine normale Akquisition umwandeln müssen. Nun sei die Bank mit 14 Milliarden Dollar Kundengelder gestartet. In einer Mitteilung lobt Crestone-CEO Mike Chisholm die Avaloq-Lösung, weil sie "ein wirklich globales Anlageuniversum unterstützen kann". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022