Australische Crestone geht mit Avaloq live

17. Juni 2016, 10:07
  • fintech
  • avaloq
image

Die ursprünglich als UBS-Spinoff in Australien geplante Bank Crestone geht mit der Banking-Suite von Avlaoq live.

Die ursprünglich als UBS-Spinoff in Australien geplante Bank Crestone geht mit der Banking-Suite von Avlaoq live. Die Vermögensverwalter adressieren mit der Gesamtbankenlösung das Back-, Middle- sowie Front-Office und kombinieren es mit spezifischen Business-Anwendungen, heisst es bei Avaloq.
Crestone hat laut einer Meldung von Finenews erst in diesen Tagen die Tätigkeit aufgenommen. Was zunächst als Management-Buy-Out geplant war, habe man später in eine normale Akquisition umwandeln müssen. Nun sei die Bank mit 14 Milliarden Dollar Kundengelder gestartet. In einer Mitteilung lobt Crestone-CEO Mike Chisholm die Avaloq-Lösung, weil sie "ein wirklich globales Anlageuniversum unterstützen kann". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1