Auszeichnung für Zürcher Startup Sharoo

20. Juli 2016, 12:02
  • innovation
  • award
image

Das 2013 gegründete Schweizer Jungunternehmen Sharoo ist vom Beratungsunternehmen Frost & Sullivan mit einem "Best Practice Award" ausgezeichnet worden.

Das 2013 gegründete Schweizer Jungunternehmen Sharoo ist vom Beratungsunternehmen Frost & Sullivan mit einem "Best Practice Award" ausgezeichnet worden. Über die Carsharing-Plattform von Sharoo können Privatpersonen und Firmen ihre Autos an Drittpersonen vermitteln. Durch die Sharoo-Box, die in den zu vermietenden Autos eingebaut ist, entfällt die Schlüsselübergabe. Nutzer können das Auto über die Plattform reservieren und mit dem Smartphone öffnen.
Gemäss einer Mitteilung gibt es in Europa derzeit über 30 Peer-to-Peer (P2P) Carsharing-Anbieter, die gemeinsam rund 1,4 Millionen registrierte Nutzer zählen. Mit den Best Practice Awards zeichnen die Berater auf internationaler Ebene Unternehmen aus, die wachsende Trends aufgreifen, bevor sie zum Branchenstandard werden, so die Mitteilung weiter.
Sharoo ist Preisträger des European Price/Performance Value Leadership Awards, wie das Unternehmen schreibt. Das Carsharing-Modell sei als Klassenbester in Europa ausgezeichnet worden. Die eigene Entwicklung zum Öffnen und Schliessen von Autos über das Smartphone überwinde das Hindernis der Schlüsselübergabe. Die Sharoo-Box ist herstellerunabhängig und könne somit in nahezu jedes Auto eingebaut werden. Weitere Pluspunkte sammelte das Startup mit den Features Bedienerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit, Servicequalität und Sicherheit. Eine wichtige Rolle schreibt Frost & Sullivan zudem den Sharoo-Partnern und Co-Investoren Migros, Mobiliar zu. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022