Autonomes Flugzeug erfolgreich getestet

6. Dezember 2016, 13:04
  • innovation
image

Der britische Rüstungs-, Informationssicherheits- und Luftfahrtkonzern BAE Systems arbeitet derzeit an einem autonomen Flugzeug, das gänzlich ohne Pilot auskommt und von einer externen Station gesteuert wird.

Der britische Rüstungs-, Informationssicherheits- und Luftfahrtkonzern BAE Systems arbeitet derzeit an einem autonomen Flugzeug, das gänzlich ohne Pilot auskommt und von einer externen Station gesteuert wird. Diese Steuerung wiederum soll als ultimatives Ziel in einem weiteren Schritt von einem Computer übernommen werden.
Prototyp bereits im Einsatz
Der kleine Prototyp des sich allein durch die Luft bewegenden Flugzeugs hat bereits einige Testflüge absolviert und ist in der Lage, 16 Personen zu transportieren. Computer an Bord analysieren die umliegende Umgebung, während Anwender die Messwerte zahlreiche Kilometer entfernt kontrollieren und notfalls eingreifen. Ziel ist es, die unbemannten Flieger auf lange Sicht auch in den kommerziellen Flugverkehr zu integrieren.
Das Flugzeug wird von einer Infrarotkamera kontrolliert, die Wissenschaftler auch als "elektronisches Auge" bezeichnen. Sieben zusätzliche Kameras auf der Unterseite des Fliegers sollen dem Flugzeug dabei helfen, im Fall des Falles sichere Notlandungen zu absolvieren. Die Kameras können zudem Wolkenarten voneinander unterscheiden und somit die Wetterverhältnisse abschätzen.
Sicherheit oberste Priorität
Im Moment braucht es noch mindestens eine Person am Boden, welche die Entscheidungen des Systems beobachtet. Aktuelle Testflüge von rund 482 Kilometern Länge zwischen Warton in der Nähe von Liverpool und dem schottischen Inverness verliefen mit der Hilfe von Piloten erfolgreich. "Die Tests sind eine aufregende Zeit und geben uns technologische Optionen, die in bemannte und unbemannte Flugzeuge eingebaut werden können", erklärt Maureen McCue von BAE Systems. "Unsere Priorität liegt darin, die sichere und effektive Operation von autonomen System zu demonstrieren." (pte / mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Drohnenschwarm erledigt Bauarbeiten und Reparaturen

In Zukunft sollen Drohnen wie Bienen zusammenarbeiten können, um Bauten zu errichten. Wie ihre tierischen Vorbilder würden sich die Fluggeräte die Arbeit teilen.

publiziert am 22.9.2022
image

Zühlke ist neuer Partner des LowCodeLabs

Zühlke und das Lab der OST machen gemeinsame Sache: Im Bereich Low Code gehen die beiden eine strategische Partnerschaft ein, um Lehre, Forschung und Wirtschaft zu verknüpfen.

publiziert am 20.9.2022
image

Proof of Stake: Ethereum schliesst den Merge ab

Die zweitgrösste Kryptowährung will dank dem neuen Konsensverfahren bis zu 99,95% des Stromverbrauchs einsparen. Nicht alle sind über die Neuerung erfreut.

publiziert am 15.9.2022