Avaloq angelt sich die Deutsche Bank

28. Juni 2013, 13:34
image

Deutsche Bank Schweiz migriert ihr Vermögensverwaltungs-Geschäft von Temenos auf Avaloq und lagert Backoffice an B-Source aus.

Deutsche Bank Schweiz migriert ihr Vermögensverwaltungs-Geschäft von Temenos auf Avaloq und lagert Backoffice an B-Source aus.
Die Schweizer Niederlassung der Deutschen Bank migriert im Bereich Wealth Management auf die Kernbankensoftware von Avaloq. Wie der Zürcher Softwarehersteller heute bekannt hab, soll die Migration im Sommer 2014 abgeschlossen werden. Bereits per 1. Juli 2013 lagert die Deutsche Bank Schweiz ihr Backoffice an die Avaloq-Tochter B-Source aus. 80 Mitarbeitende wechseln im Rahmen dieses Abkommens den Arbeitgeber. Das finanzielle Volumen des Deals ist nicht bekannt.
Für Avaloq und B-Source ist die Deutsche Bank ein neuer Kunde. Die deutsche Privatbank Sal. Oppenheim, die seit drei Jahren zur Deutschen Bank gehört und kürzlich integriert wurde, arbeitet schon seit längerem mit Avaloq. Die Genfer Niederlassung der Deutschen Bank, die sich um Vermögensverwaltung kümmert, arbeitete bislang mit der Kernbankensoftware des Genfer Avaloq-Konkurrenten Temenos.
Die Deutsche Bank arbeitet im Wealth-Management-Bereich weltweit mit Temenos, in Deutschland verwendet das Finanzinstitut aber noch eine Eigenentwicklung. Im Retailbereich ist aber derzeit eine Migration auf SAP im Gang. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022