Avaloq angelt sich weiteren britischen Grosskunden

10. April 2019, 12:31
  • fintech
  • avaloq
  • saas
image

Der Vermögensverwalter Brewin Dolphin, der Vermögen von 34,9 Milliarden Pfund verwaltet, wird seine Back-Office-Infrastruktur mit der SaaS-Lösung von Avaloq weiterentwickeln.

Der Vermögensverwalter Brewin Dolphin, der Vermögen von 34,9 Milliarden Pfund verwaltet, wird seine Back-Office-Infrastruktur mit der SaaS-Lösung von Avaloq weiterentwickeln. Laut einer Mitteilung des Kernbankenlösungsanbieters habe sich Brewin Dolphin nach einem umfassenden Auswahlverfahren für Avaloq entschieden. Mit diesem Kundenzuwachs habe man einmal mehr bewiesen, dass man als Schweizer Fintech in der Lage sei, "die technologische Infrastruktur des Back-, Middle- und Front-Office von grossen, anspruchsvollen Vermögensverwaltern und Privatbanken weiterzuentwickeln", heisst es weiter.
Für Avalaq kommt die Entscheidung wenige Monate nachdem bereits der ebenfalls in Grossbritanien ansässige Vermögensverwalter Smith & Williamson sich für die SaaS-Lösung von Avaloq ausgesprochen hat.
Brewin Dolphin wird von Avaloq versprochen, die SaaS-Lösung nahtlos in die Middle- und Front-Office-Technologie einzubinden. Der Neukunde erwartet von der Einführung des Systems sein "Straight-through Processing zu erweitern, die Effizienz bei der Handhabung von Kundenkonten zu verbessern und operative Risiken zu reduzieren". Ausserdem wolle man auf der neuen Basis nicht näher definierte "zukünftige Angebote" entwickeln. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022