Avaloq baut in Zürich und Bioggio

15. Dezember 2016, 15:52
  • fintech
  • avaloq
  • tessin
  • bsi
image

In Zürich soll ein Avaloq-Campus mit 1100 Arbeitsplätzen entstehen. Neubau in Bioggio für 300 Arbeitsplätze.

In Zürich soll ein Avaloq-Campus mit 1100 Arbeitsplätzen entstehen. Neubau in Bioggio für 300 Arbeitsplätze.
Sieht so ein Unternehmen mit "Liquiditätsproblemen" aus? Der Zürcher Banken-Software-Hersteller und -Outsourcer Avaloq beginnt nächstes Jahr mit der Modernisierung und Teil-Neubau seines Standortes in Zürich-Manegg. In Zukunft soll es dort 1100 Arbeitsplätze, ein Restaurant und dem einen Kinderhort geben. Direkt gegenüber entstehen im riesigen Bauprojekt "Greencity" hunderte Wohnungen und Büros. Heute hat es im Avaloq-Gebäude in Zürich Platz für 700 Mitarbeitende.
Avaloq ist in den letzten Wochen in den Fokus der Medien geraten. Man schrieb von "Liquiditätsproblemen". Das Unternehmen musste ein Projekt in Deutschland abbrechen verlieren. Das allerdings hindert den Konzern nicht daran, auch im Tessin auszubauen. In Bioggio entsteht ein Neubau mit 300 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Die Aussage, man sei sicher, den Ausfall des Grosskunden BSI mit Neukunden kompensieren zu können, wird damit untermauert.
Avaloq hat heute weltweit 2500 Mitarbeitende in der Schweiz und in weiteren 12 Niederlassungen in Europa und Asien. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022
image

Crealogix verkauft die E-Learning-Tochter

Swiss Learning Hub wird vom Investor Blue8 und dem bestehenden Management übernommen. CEO Urs Widmer äussert sich zu den Plänen.

publiziert am 17.8.2022
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022