Avaloq: BPO-Deal mit der Deutschen Bank

2. September 2014, 08:09
image

Weiterer Erfolg für Avaloq im Geschäft mit Business Process Outsourcing (BPO): Die neu gegründete Tochtergesellschaft in Singapur übernimmt die Back-Office-Services für den Wealth-Management-Bereich der Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) in Singapur.

Weiterer Erfolg für Avaloq im Geschäft mit Business Process Outsourcing (BPO): Die neu gegründete Tochtergesellschaft in Singapur übernimmt die Back-Office-Services für den Wealth-Management-Bereich der Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) in Singapur. Die neue Organisation ist Bestandteil von Avaloqs globalem Netzwerk aus BPO-Zentren, teilt der Zürcher Softwarehersteller mit.
Die Übertragung der Aufgaben für den Geschäftsbereich der Deutschen Bank an die Avaloq Sourcing Asia Pacific ist in zwei Phasen vorgesehen: Die erste soll im dritten Quartal 2014 stattfinden. Die zweite Phase, die Migration der zentralen IT-Plattform auf Avaloqs Technologieplattform, soll 2015 erfolgen, die Übereinstimmung mit lokalen Vorschriften vorausgesetzt.
Avaloq will in Singapur noch im Lauf dieses Jahres den offiziellen Launch eines regionalen BPO-Zentrums ankündigen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die USB kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023