Avaloq: "gescheiterte Expansion" oder Erfolgsstory?

27. Januar 2016, 17:31
  • fintech
  • avaloq
  • raiffeisen
  • credit suisse
  • deutschland
image

Des einen Uhl ist des anderen Nachtigall.

Des einen Uhl ist des anderen Nachtigall.
Wer die Nachrichten über den Zürcher Banken-Software-Hersteller Avaloq verfolgt, registriert ganz unterschiedliche Wahrnehmungen. Da gibt es einerseits Berichte über Entlassungen, die gemäss dem vielgelesenen Finanzindustrieblog 'Inside Paradeplatz' zu "anhaltender Unsicherheit" geführt haben.
Andererseits gibt es die Tatsache, dass Avaloq insgesamt massiv die Stellenzahl ausgebaut, langwierige Migrationsprojekte in Deutschland abgeschlossen hat. 2015 habe Avaloq mit einem Rekordumsatz abgeschlossen, schreibt Avaloq-Sprecher Andreas Petrosino in einer E-Mail an Inside-it.ch.
Petrosino streitet nicht ab, dass Avaloq Finanzierungsbedarf hatte. Der Grund sei der rasche Umbau hin zum Geschäftsmodell BPO (Business Process Outsourcing) und weg vom klassischen Lizenzverkauf. Petrosino: "Wir haben folgerichtig die Finanzierung unserer Strategie durch Fremd- und Eigenmittel sichergestellt und auf eine gesunde Bilanzstruktur geachtet."
"BPO-Zentren zum Jahresende live"
Gemäss dem Avaloq-Sprecher sind die beiden BPO-Zentren in Deutschland und Singapur per Jahresende live geschaltet worden. Beide Projekte haben offensichtlich Verspätungen erlitten. So hat Avaloq bereits im November 2014 gemeldet, das BPO-Zentrum in Singapur sei "eröffnet". Die Verspätungen erklären den zusätzlichen Finanzierungsbedarf.
Noch mehr Geld braucht Avaloq, um ein weiteres erklärtes Ziel zu erreichen. Man will den Tessiner Banken-Dienstleister B-Source, an dem Avaloq nur 51 Prozent besitzt, zu 100 Prozent übernehmen und damit auch die ganze Kontrolle über das erfolgreiche Tessiner Unternehmen gewinnen. Neben dem Ziel B-Source gebe es noch eine weitere "Opportunität", schreibt Petrosino. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Digital X: Smart City, IoT und Tele-Tattoos

An der Kölner Messe sollen IT-Trends und Innovationen greifbar werden. Inside-it.ch hat sich unters Publikum der Digital X gemischt.

publiziert am 14.9.2022