Avaloq gründet Entwicklungszentrum in Edinburgh

13. Juli 2011, 08:18
  • rechenzentrum
  • avaloq
  • schweiz
image

Der Zürcher Softwarehersteller Avaloq eröffnet einen ersten Entwicklungs-Standort im Ausland. In Schottland sollen in den nächsten fünf Jahren 500 Arbeitsplätze entstehen.

Der Zürcher Softwarehersteller Avaloq eröffnet einen ersten Entwicklungs-Standort im Ausland. In Schottland sollen in den nächsten fünf Jahren 500 Arbeitsplätze entstehen.
Der Bankensoftware-Spezialist Avaloq plant die Eröffnung eines zusätzlichen Entwicklungszentrums in der schottischen Hauptstadt Edinburgh - als bevorzugte Location, wie es in einer Mitteilung heisst. Man wolle in den nächsten fünf Jahren 500 neue Arbeitsplätze schaffen und sich Zugang zu einem breiten Talent-Reservoir eröffnen.
Die Einweihung ist für das Schlussquartal dieses Jahres vorgesehen. Bis Ende 2011 sollen dort 20 Angestellte beschäftigt sein. Avaloq betont, dass man auch mit der Expansion nach Schottland dem Standort Schweiz treu bleibe und hierzulande weiterhin Arbeitsplätze schaffen, wachsen und das Business ausbauen wolle. Bislang hatte Avaloq nur in der Schweiz ein Entwicklungszentrum: In Zürich Manegg sind 300 Software-Entwickler beschäftigt.
Edinburgh ist nach London der zweitgrösste britische Finanzplatz. In Grossbritannien befindet sich Avaloq derzeit auf Expansionskurs. Vorzeigekunde ist die Vermögensverwaltungs-Einheit der Royal Bank of Scotland (RBS).
Der Entscheid von Avaloq, in Schottland ein Entwicklungszentrum aufzubauen, hat mit dem ausgetrockneten Schweizer Fachkräftemarkt zu tun. 2000 hochqualifizierte Informatiker verlassen jedes Jahr die schottischen Universitäten, so Avaloq. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022