Avaloq hat Superstudenten an der Uni Liechtenstein gefunden

25. Juni 2013, 14:33
  • politik & wirtschaft
  • avaloq
image

Ein Weltreise inklusive Taschengeld hat Claudio Ceccotti gewonnen.

Ein Weltreise inklusive Taschengeld hat Claudio Ceccotti gewonnen. Der Student an der Universität Lichtenstein hat den diesjährigen Wettbewerb "Avaloq IT Student of the Year" gewonnen. Vergeben wurde der Preis zum zweiten Mal von den Bankensoftwarespezialisten gemeinsam mit Universum, einer Talent- und Brandingschmiede für Unternehmen.
Ceccotti studiert im Masterstudiengang "IT and Business Process Management" und hat sich gegen Konkurrenten aus der ganzen Schweiz und Lichtenstein durchgesetzt. Gesucht war ein Brett-, Karten- oder Computer-Spiel, das Banking, IT und Internationalität verbindet. Der Sieger lieferte ein Planspiel, bei dem jeder Spieler eine Bank darstellt, die im globalen Wettbewerb mit anderen Banken steht und mit entsprechendem Startkapital und einem Kernbankensystem ausgestattet ist. "Ziel des Spiels sei es, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen", teilt die Universität mit: "Der Spieler wird per Simulation mit zufällig ausgelösten Ereignissen wie individuelle Kundenanforderungen oder eine neue Unternehmensstrategie konfrontiert". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022