Avaloq: "IPO in drei bis fünf Jahren"

24. März 2017, 15:13
  • fintech
  • avaloq
image

Das Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus hat --http://www.

Das Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus hat diese Woche 35 Prozent von Avaloq übernommen.
Auf die Frage, was Avaloq noch machen müsse vor einem IPO, antwortet Zilberman: der Hersteller von Kernbanken-Software sei schon jetzt fit dafür. "Aber ich denke, jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Wir müssen erst die jüngsten Investitionen nutzen und damit Einnahmen erzielen. In gewisser Weise haben sie ein Haus gebaut, aber noch niemand ist eingezogen."
Zilberman sagt des Weiteren, der IPO dürfte "in den nächsten drei, vier oder fünf Jahren" stattfinden. Aber das sei kein Fixtermin. "Wenn es länger dauert, ist das gut. Wenn es schneller geht, so sei es so."
Wenn nötig, würde Warburg Pincus Avaloq auch bei der Akquisition einer Firma unterstützen, falls sich die Chance dazu biete. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023
image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Hypi Lenzburg: Das Softwarebusiness brummt

Die Bank arbeitet weiter an ihrer hybriden Strategie: Neben Finanzdienstleistungen soll auch das Technologiegeschäft ausgebaut werden.

publiziert am 20.1.2023