Avaloq: Kein Abbau bei B-Source

20. Januar 2012, 16:42
image

Nach dem gestern bekannt gewordenen --http://www.

Nach dem gestern bekannt gewordenen Abbau von 120 Stellen bei Avaloq fragte inside-it.ch beim Zürcher Softwarehersteller nach, wie dieser Schritt mit dem früheren Bekenntnis zum Softwareentwicklungsstandort Schweiz zu vereinbaren sei. In einer Stellungnahme betont der Banking-Spezialist, dass die Avaloq-Gruppe auch nach dem geplanten Stellenabbau über 1000 Mitarbeitende in der Schweiz beschäftigt und damit der grösste unabhängige Anbieter von Dienstleistungen für das Bankengeschäft bleibe. "Die Schweiz ist unser Heimmarkt und eines der wichtigsten Finanzzentren der Welt. Deshalb ist sie für uns von absolut strategischer Relevanz", so Avaloq. Über 50 Prozent des Umsatzes werde weiterhin in Innovation und Software-Entwicklung investiert. "Ein beachtlicher Teil davon in der Schweiz."
Avaloq spricht von einer Verlagerung der Stellen und betont, dass der 2011 übernommene Dienstleister B-Source, das neue Entwicklungszentrum in Grossbritannien sowie die Niederlassungen im Ausland von den Massnahmen nicht betroffen sind. Die 120 Jobs in Zürich und Thalwil werden über alle Bereiche gestrichen. Das Unternehmen rechnet mit 120 Entlassungen. Es ist vorgesehen, nach Ablauf der Konsultationsphase, im ersten Quartal 2012 sämtliche betroffenen Mitarbeitenden zu informieren. Anschliessend gelte die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist. Die Angestellten sollen zum gegebenen Zeitpunkt über den Sozialplan orientiert werden.
Auf die Frage, ob Avaloq zuletzt in die roten Zahlen gerutscht sein, heisst es aus Zürich: "Wir erlebten im zweiten Semester 2011 einen Umsatzeinbruch, schliessen das Jahr aber trotz hohen Investitionen profitabel ab." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragsentwicklung positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022