Avaloq und Temenos auf internationaler Top-10-Liste

29. Dezember 2016, 13:58
  • innovation
  • avaloq
  • temenos
  • core-system
image

Unter den Top-10-Listen finden sich nach unserer bescheidenen Meinung nur wenige bemerkenswerte.

Unter den Top-10-Listen finden sich nach unserer bescheidenen Meinung nur wenige bemerkenswerte. Und wenn, dann sollten sie relevante Projekte umfassen. Darum erwähnen wir hier diejenige der britischen Publikation 'Banking Technology'.
Die Redaktion hat eine Liste der "Top ten core banking software projects in 2016" publiziert.
Unter den wichtigsten Projekten finden sich auch zwei von Schweizer Firmen: Da wäre erstens Temenos: Die Genfer haben einen grossen Deal mit Standard Chartered gelandet, um die Wealth-Management-Software der Bank in mehr als 30 Ländern zu modernisieren. Inside-it.ch hat sich in einem Exklusiv-Interview die Strategie von Temenos erläutern lassen.
Und zweitens figuriert auf der Liste die letzthin vielfach gescholtene und gebeutelte Avaloq mit der Einführung ihrer Banking Suite bei der Isbank in Deutschland. hat inside-it.ch kürzlich in einem Hintergrundgespräch publiziert. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022