Avaloq will 90 Millionen Franken von BSI

6. Mai 2016, 12:18
  • fintech
  • avaloq
  • bsi
image

Der Zürcher Bankensoftware-Hersteller Avaloq fordert von seinem Kunden BSI 90 Millionen Franken.

Der Zürcher Bankensoftware-Hersteller Avaloq fordert von seinem Kunden BSI 90 Millionen Franken. Dies berichtet die Zeitung 'Finanz und Wirtschaft' Diese stammt vom Genfer Avaloq-Konkurrenten Temenos.
Avaloq beruft sich gemäss dem Bericht auf ein Eigentümer-Abkommen zwischen BSI, B-Source und Avaloq. B-Source gehörte ursprünglich ganz der Tessiner Privatbank BSI. Im Sommer 2011 kaufte Avaloq 51 Prozent an B-Source am Tessiner Banken-Outsourcer.
BSI dürfte zur Zeit neben der Tessiner Kantonalbank der grösste einzelne Kunde von B-Source sein. Der Abgang von BSI stellt das Geschäftsmodell der Avaloq-Tochter, das auf Skaleneffekten beruht, in Frage. Es dürfte nicht einfach sein, das Auftragsvolumen von BSI durch den Gewinn von neuen Kunden zu kompensieren.
Avaloq-Chef Francisco Fernandez gab heute der 'Finanz und Wirtschaft' ein längeres Interview (Paywall), kommentierte die 90-Millionen-Forderung gegenüber dem Kunden BSI aber nicht. Er dementierte die Geschichte aber auch nicht. Er sagte, das Geschäft mit Business Process Outsourcing (BPO) werde schneller wachsen als das Software-Geschäft. Im BPO-Modell erbringt der Dienstleister ganze Prozesse wie beispielsweise Zahlungsverkehr für den Kunden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022