Avaloq zieht offenbar einige Interessenten an

4. September 2020, 14:20
  • übernahme
  • avaloq
  • politik & wirtschaft
  • fintech
image

ION, NEC und weitere sollen sich an einer zweiten Bieterrunde beteiligen. Offenbar will auch Avaloq-Gründer Fernandez Anteile verkaufen.

Eine Reihe von Firmen soll um Anteile an Avaloq konkurrieren. Gemäss einem 'Bloomberg'-Bericht gehören dazu die ION Investment Group und das japanische Unternehmenskonglomerat NEC. Auch die Equity-Firmen Apax Partners, Motive Partners und Nordic Capital seien für eine zweite Angebotsrunde eingeladen worden.
Die Eigentümer von Avaloq strebten eine Bewertung von bis zu 2 Milliarden Schweizer Franken an, so die Quellen von 'Bloomberg'.
In einem Deal 2017, der die Zürcher Softwareschmiede mit über 1 Milliarde Dollar bewertete, erwarb Warburg Pincus 35% der Anteile von Avaloq. Derzeit hält der Investor 45% der Anteile. Ende 2019 war Firmengründer Fernandez mit 28% der Aktien an Avaloq beteiligt. Zudem sind Management und Mitarbeitende am Softwareunternehmen beteiligt.
Warburg Pincus prüft seit letztem Jahr den möglichen Verkauf eines Anteils an Avaloq. Wie 'Bloomberg' nun schreibt, erwäge auch Francisco Fernandez, Beteiligungen am Unternehmen zu verkaufen.
Es sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen, so der Bericht weiter. Auch sei ungewiss, ob die Interessenten verbindliche Angebote unterbreiten werden. Auf Anfrage von 'Bloomberg' hat sich keines der Unternehmen zu den Berichten geäussert. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022