Avaya will noch 2017 aus Insolvenzverfahren raus sein

15. November 2017, 12:48
  • international
  • avaya
  • channel
image

Der Telekom-Anbieter Avaya, der --http://www.

Der Telekom-Anbieter Avaya, der Anfang Jahr wegen Überschuldung Insolvenz anmeldete. Demnach war mit einer sogenannten "Global Resolution" weltweit ein Konsens mit den wichtigsten Gläubigern gefunden worden, wie mitgeteilt wurde. Unter anderem geht es dabei um einen langfristig abgesicherten Kredit von 2,9 Milliarden Dollar.
Insgesamt sei nun rund die Hälfte der in den Bilanzen schlummernden Schulden von über sechs Milliarden Dollar abgesichert. Die überarbeitete Kapitalstruktur werde allein bei den Zinszahlungen Einsparungen von 200 Millionen Dollar gegenüber dem Jahr 2016 ermöglichen, hiess es. Am 28. November beginnt vor einem US-Konkursgericht in New York die Anhörung zur Bestätigung dieses zweiten Exit-Plans von Avaya.
Umbau bringt Partnern grössere Freiheiten
An seiner gerade erst zu Ende gegangenen, fünfzigsten Partner-Konferenz in Nizza unterstrich Avaya die Bedeutung des Channels auf dem Weg aus dem Chapter-11-Verfahren. Angereist waren 260 Partner und Distributoren aus 32 Ländern. Ihnen wurde für die Zukunft vorhergesagt, dass sie sich wieder auf Wachstum und Gewinn fokussieren können.
Der Umbau von Avaya werde ein offenes Ökosystem mit sich bringen, die Abläufe vereinfachen und Innovationen fördern, sagten die Channel-Verantwortlichen von Avaya in Südfrankreich. So würde nicht zuletzt mit den neuen Darlehen eine grössere Freiheit bei der Preisgestaltung möglich. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022