Avenir Suisse warnt vor 5G-Moratorium

7. April 2020 um 10:09
  • regulierung
  • innovation
  • 5g
  • channel
image

Der liberale Think-Tank fordert die rasche Modernisierung der Mobilfunk-Infrastruktur. Der Bund und seine Experten zeigen sich deutlich zurückhaltender.

Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse kritisiert die Gegner des neuen Mobilfunkstandards 5G scharf. Wenn eine zentrale Infrastruktur nicht mehr modernisiert werde, behindere das die Weiterentwicklung der Gesellschaft, heisst es in einem Positionspapier.
Das Verdikt der Wissenschaft sei klar: In über 40 Jahren Mobilfunk hätten unterhalb der Grenzwerte schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit nicht nachgewiesen werden können, so die beiden Ökonomen, die das Papier verfasst haben.
Deutlich zurückhaltender zeigen sich der Bund und seine Wissenschafter. Nach rund einjähriger Arbeit hatte eine über 20 Mitglieder starke Arbeitsgruppe im Bundesauftrag angemerkt, dass die Datenlage schlecht und eine verlässliche Entscheidungsbasis noch nicht gegeben sei. Derzeit erforscht ein Team der Universität Zürich im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) die Auswirkungen von 5G-Strahlung auf den Menschen.
Die Situation ist verfahren. Gleich fünf Komitees arbeiteten derzeit an Volksinitiativen zum Thema 5G, so Avenir Suisse. Einen solchen "Initiativenwettbewerb zur Abwehr einer neuen Technologie" habe das Land noch nie gesehen.
Die im Raum stehenden "radikalen Forderungen" dürfen laut der Denkfabrik nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn die Telekominfrastruktur sei zentral für das Funktionieren des Landes, was die Coronakrise bestätigt habe. "Eine Schweiz mit einer Telekominfrastruktur, die per Verfassungsbestimmung auf einem veralteten Technologiestandard verharren müsste, würde den Anschluss verpassen", lautet das Urteil.
Gefordert sei nun auch der Bund: Er dürfe sich nicht länger vor seiner Verantwortung drücken. "Die Einberufung einer Expertenkommission nach der anderen und das Hin- und Herschieben der Materie zwischen den Ämtern ist ein allzu durchsichtiges Abschieben von Verantwortung", kritisiert Avenir Suisse.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schweizer Medtech Rivia hat 3 Millionen Euro eingesammelt

Die Analytics-Plattform des Startups soll die Datenerfassung, -einsicht und -auswertung bei klinischen Studien effizienter gestalten. Das frische Geld fliesst in das Produkt und den Kundendienst.

publiziert am 12.6.2024
image

BOSA: Wer hat die beste Software im ganzen Land?

Die Verantwortlichen der Best of Swiss App und Web Awards wollen künftig auch die besten Individualsoftware-Projekte auszeichnen.

publiziert am 12.6.2024
image

Grosse Finanzspritze für Robotaxis von Cruise

Der Mutterkonzern General Motors investiert weitere 850 Millionen Dollar in sein Startup für autonomes Fahren. Damit wird nach einem folgenreichen Unfall für Zeit gesorgt.

publiziert am 12.6.2024
image

E-ID-Anbieter Procivis gewinnt Projekt der US-Regierung

Die Orell-Füssli-Tochter Procivis hat einen Zuschlag des US-Department of Homeland Security erhalten. Co-CEO Désirée Heutschi erklärt das Projekt und spricht über die Ziele des E-ID-Anbieters.

publiziert am 12.6.2024