Avnet TS stagniert - trotz Übernahmen

8. August 2013 um 14:24
image

Der US-Hightech-Distributor Avnet hat gestern Abend Zahlen zum letzten Quartal seines Geschäftsjahres (bis 29.

Der US-Hightech-Distributor Avnet hat gestern Abend Zahlen zum letzten Quartal seines Geschäftsjahres (bis 29. Juni) veröffentlicht. Der Konzern besteht aus einem Elektronik-Komponenten-Distributor Avnet Electronic Marketing sowie aus dem VAD Avnet Technology Solutions, der in der Schweiz Distributor von wichtigen Anbietern wie EMC, Oracle, VMware, Cisco und IBM ist.
Avnet TS steigerte den Umsatz im letzten Quartal weltweit um nur 3 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar. "Nur" schreiben wir, weil Avnet TS alleine im letzten Geschäftsjahr sieben Distributoren übernommen hat, darunter den bekannten Paneuropäer Magirus. Im EMEA-Raum steigerte Avnet TS den Umsatz um 18 Prozent auf 800 Millionen Dollar. Das Umsatzplus im Bereich Storage, Services und Software sei durch ein Rückgang im Umsatz mit Servern aufgewogen worden, schreibt Avnet in einer Mitteilung.
Konzernweit setzte der riesige Distributor im Geschäftsjahr bis Ende Juni 2013 25,5 Milliarden Dollar um und verdiente netto 450 Millionen Dollar - ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Insgesamt hat der Konzern in diesen 12 Monaten 12 Firmen übernommen und dafür 262 Millionen Dollar ausgegeben. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

Solider Start ins Geschäftsjahr bei Bechtle

Der Umsatz beim deutschen IT-Konzern ist um 2,3% auf 1,5 Milliarden Euro zurückgegangen. In der Schweiz und unter dem Strich konnte Bechtle jedoch zulegen.

publiziert am 8.5.2024
image

Abraxas schreibt operativen Verlust von 3,5 Millionen Franken

Trotz Rekordumsatz klafft ein Loch in der Kasse. Aufgrund von Kostensteigerungen und hohen Investitionen muss das Unternehmen einen Verlust hinnehmen.

publiziert am 3.5.2024