AWK Group will Nummer 1 im Schweizer IT-Service-Mangement-Markt werden

3. März 2005, 18:20
  • channel
  • awk group
image

Joint-Venture mit Devoteam gegründet

Joint-Venture mit Devoteam gegründet
Die Zürcher IT-Consulting-Firma AWK Group hat ein Joint-Venture mit dem französischen Spezialisten für Service-Management Devoteam gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen segelt unter dem Namen AWK Devoteam AG. In der Romandie werden die Dienstleistungen (Beratung und Software) durch Devoteam vertrieben.
AWK Devoteam will unter dem Namen "[email protected]" Dienstleistungen für die Einführung eines professionellen Service-Mangements anbieten. Gemäss Hilmar Brunn von AWK Group ist seine Firma heute in der Schweiz mit Dienstleistungen im Service-Management-Umfeld zwar unter den ersten drei positioniert. Er möchte mit dem Joint-Venture aber klar die Position als Nummer eins erobern.
AWK Devoteam stützt sich softwareseitig auf Partnerschaften mit BMC, Aprisma Spectrum und hat daneben auch Know-how mit diversen Open-Source-Produkten.
Mittlere und grosse Firmen, aber auch Outsourcer und Systemintegratoren als Zielkunden
Brunn sieht Firmen mit grossen und mittelgrossen IT-Abteilungen als Zielkunden für die Beratungs- und SW-Integrationsdienstleistungen des Joint-Ventures. Dazu kommen, so Brunn, auch Systemintegratoren und Outsourcer, die ihre Service-Organisation verbessern und standardisieren wollen (müssen) als mögliche attraktive Kunden.
Unter Service-Management versteht man die Standardisierung, Automatisierung und Optimierung von Dienstleistungsprozessen. Häufig setzt man dazu ITIL (IT Infrastructure Library), ein Set von Anleitungen für IT-Dienstleistungsprojekte, ein.
Die AWK Group beschäftigt heute etwa 90 Mitarbeitende in Zürich. Devoteam ist in Paris börsenkotiert, beschäftigt etwa 1'450 Angestellte und ist in sieben europäischen Ländern aktiv. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023