AWS baut neues Open-Source-Design-Framework

20. Januar 2021 um 16:00
image

Der Konzern plant mit React ein komplett neues Design- und UI-Framework, das Open Source sein soll. Zwei Grundsteine sind gelegt.

AWS plant ein komplett neues Design- und UI-Framework, das Open Source sein soll und auf dem JavaScript-Framework React basiert. Daraufhin deutet ein Blogpost, in welchem der Konzern das AWS UI und den Porting Assistant für .NET UI ankündigt.
Ein Grundstein sei das AWS UI. Es sei mit React und dem Cross-Plattform-Projekt Electron für Webanwendungen gebaut worden.
Der AWS UI-Code werde unter der Apache 2.0 Open Source-Lizenz verfügbar sein. Noch ist dies noch nicht erfolgt, wie dem entsprechenden Github-Repository zu entnehmen ist. Die Beteiligten empfehlen, für Details zu Komponenten und Parametern direkt in die Node_modules zu schauen. Es lasse sich nutzen, um plattformübergreifende Desktop-Anwendungen zu erstellen.
Das Team hat seine AWS-UI-Bibliothek für die Oberfläche des User Interface des Porting Assistant für .NET erstellt und als Open Source – ebenfalls mit Apache-2.0-Lizenz versehen – veröffentlicht. "Der Porting Assistant für die .NET-Datenspeicher- und Analyse-Engine, der Informationen wie die Kompatibilität von Paketen und deren bekannte Ersetzungen enthält, ist bereits über Open Source verfügbar", heisst es ergänzend.
Das Analyse-Tool für Open Source scanne .NET-Framework-Anwendungen und nehme eine .NET Core- oder .NET-5-Kompatibilitätsbewertung vor. Dies verbessere die Portierung auf Linux, wirbt AWS. Bei Github findet sich das Nötige zum Porting Assistant. 
Was vom "neuen Open-Source-Designsystem" weiter zu erwarten ist, gab das AWS-Team im Blog-Post nicht bekannt. Es handle sich aber um "einen grösseren Prozess."

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024