AWS bringt Amazon zwei Drittel des Gewinns ein

31. Januar 2020, 10:33
  • it-branche
  • aws
  • international
  • politik & wirtschaft
image

Die Cloud-Tochter bleibt Goldesel des Online-Händlers und wächst stärker als von Analysten erwartet.

Amazon hat seinen Umsatz im vierten Quartal um 21 Prozent auf 87,4 Milliarden Dollar gesteigert. Noch besser lief es AWS: Die Cloud-Tochter von Amazon setzte 34% mehr um als im Vorjahresquartal. Sie erzielte 9,95 Milliarden Dollar. Das ist ein etwas stärkeres Wachstum, als Analysten vorhergesagt hatten.
Nach wie vor ist AWS innerhalb des Konzerns mit einem Umsatzanteil von 11% kein Schwergewicht. Aber das Cloud-Geschäft bleibt der Goldesel von Amazon: Der Konzern erzielte 3,9 Milliarden Dollar operativen Gewinn, ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahresquartal. Davon gehen 67%, nämlich 2,6 Milliarden Dollar, auf das Konto von AWS.
Amazon stellte für das laufende Quartal einen operativen Gewinn von bis zu 4,2 Milliarden Dollar in Aussicht. Das deutet darauf hin, dass die steigenden Kosten für Investitionen beispielsweise in Warenlager näher beim Kunden nicht die Gewinne aus dem Handels- und dem Cloud-Geschäft zunichtemachten.
Microsoft, Public-Cloud-Verfolger Nummer 1, vermeldete kürzlich ebenfalls seine Zahlen für das am 31. Dezember 2019 beendete Quartal: Der Umsatz im "Intelligent Cloud"-Bereich (Azure, aber auch Server-Software und Enterprise Services) wuchs um 29% auf 11,9 Milliarden Dollar. Der Azure-Umsatz allein sei um 64% gewachsen, hiess es ohne die Nennung einer absoluten Zahl.

Loading

Mehr zum Thema

image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1