AWS eröffnet Marktplatz für Finanz- und Gesundheitsdaten

18. November 2019, 10:04
  • international
  • aws
  • amazon
  • technologien
image

Amazon Web Services hat einen Marktplatz für Daten namens "AWS Data Exchange" eröffnet.

Amazon Web Services hat einen Marktplatz für Daten namens "AWS Data Exchange" eröffnet. Dies meldet das Unternehmen. Der Marktplatz funktioniert im Abonnements-System und die Daten der Amazon-Partner werden für AWS-Kunden via API verfügbar.
"Sobald Sie ein Datenprodukt abonniert haben, können Sie die AWS Data Exchange API verwenden, um Daten direkt in Amazon S3 zu laden und diese dann mit vielen AWS-Analyse- und Machine-Learning-Services zu analysieren", wirbt der Konzern für den Marktplatz.
Es sei nun einfacher, Datensätze zu finden, zu abonnieren und diese in Applikationen, Analysen und Machine-Learning-Modelle zu integrieren.
Rund 1000 Datenprodukte von etwa 80 Datenanbietern seien nun erhältlich. Es handle sich beispielsweise um Wetterdaten, klinische Studien, Wirtschaftsinformationen, Daten aus Empfehlungs-Diensten und von Telcos.
Diese seien hilfreich für Risikomodellierung, Käufersegmentierung, Lebenserwartungs-Berechnungen und weitere Use Cases. (mag)
Update (19.11.2019): Der Titel war initial missverständlich und wurde geändert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Bis August soll vollständig aufgeklärt werden, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022