AWS ist ein profitables Milliarden-Geschäft

24. April 2015, 07:39
image

Lange konnte man nur darüber spekulieren, wie gross das Cloud-Business von Amazon ist.

Lange konnte man nur darüber spekulieren, wie gross das Cloud-Business von Amazon ist. Neuerdings weist der E-Commerce-Riese die Zahlen von Amazon Web Services (AWS) separat aus. Wie die Zahlen des ersten Quartals nun zeigen, wird AWS im laufenden Jahr wohl rund 7 Milliarden Dollar umsetzen, falls das Wachstum anhält. Der Umsatz des Bereichs schoss im ersten Quartal um fast die Hälfte auf 1,57 Milliarden Dollar hoch.
Profitabel ist AWS auch: Die operative Marge beträgt knapp 17 Prozent. Der operative Gewinn betrug 265 Millionen Dollar. Die Investoren wollten schon lange mehr Klarheit darüber, wie das kostenintensive Cloud-Geschäft bei Amazon läuft. Jetzt wissen sie, dass die Sparte mindestens ähnlich gross ist wie bei den Konkurrenten Google und Microsoft - und vor allem, dass sie kein Verlustbringer ist. Weder IBM, noch Google oder Microsoft geben bekannt, wie profitabel ihre Cloud-Angebote sind.
Insgesamt Verlust
Insgesamt arbeitete Amazon im Quartal aber wieder mit Verlust. Es gab ein Minus von 57 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 108 Millionen Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs um 15 Prozent auf 22,7 Milliarden Dollar, wie Amazon nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Beides war am Markt in einer ähnlichen Grössenordnung erwartet worden.
Amazon verwies auf den starken Dollar, der internationale Einnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung niedriger erscheinen lässt. Demnach wäre der Umsatz ohne die negativen Währungseffekte um 22 Prozent gewachsen.
In dieser Situation sanken die Erlöse im Auslandsgeschäft um 1,7 Prozent auf 7,745 Milliarden Dollar und der operative Verlust fiel mit 76 Millionen Dollar mehr als doppelt so hoch aus wie vor einem Jahr. Im Heimatmarkt steigerte Amazon dagegen den Umsatz um fast ein Viertel auf 13,4 Milliarden Dollar, und der operative Gewinn war mit 517 Millionen Dollar um 78 Prozent höher. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.