AWS lanciert No-Code-Tool für Apps

25. Juni 2020, 14:40
image

Mit Honeycode sollen Nicht-Informatiker anspruchsvolle Apps entwickeln können. AWS sagt den Excel-Horden den Kampf an.

AWS hat eine Beta-Version des hauseigenen No-Code- und Low-Code-Tools Honeycode veröffentlicht. Damit sollen Firmen-Angestellte befähigt werden, anspruchsvolle mobile und Web-Applikationen zu entwickeln, ohne auf IT-Fachleute zurückgreifen zu müssen, wie AWS in einem Blogbeitrag verspricht. Der Service wird für Anwendungen mit bis zu 20 Usern gratis sein, darüber fallen Gebühren für User und Speicherplatz an.
Daten können mittels Drag-and-Drop verknüpft, gefiltert und geordnet werden. Die Dateneingabe erfolgt in einer Art Tabelle, die an Excel erinnert. Grundfunktionen wie etwa Kalender, Umfragen oder To-Do-Listen sind bereits als Vorlagen integriert.
Viele Firmen würden noch mittels verschiedener Excel-Tabellen zusammenarbeiten. "In vielen Fällen wären massgeschneiderte Anwendungen eine bessere Lösung als eine Tabellenkalkulation, aber ein Mangel an Entwicklern oder anderen IT-Ressourcen bedeutet, dass diese Applikationen nur selten programmiert werden", heisst es im Blogbeitrag.
Gartner hat bei der Publikation seines Magic Quadranten für Technologie im August 2019 geschrieben, dass bis 2024 mehr als 65% der Applikationen mit Low Code entwickelt würden. Verschiedene Medien berichten zudem, dass die Lösungen während der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen hätten, weil IT-Teams andersweitig ausgelastet sind.
Low-Code-Lösungen gibt es unter anderem auch von Salesforce, Microsoft, Oracle oder HCL. Allerdings heben nicht alle Plattformen ab. Google hat Anfang Jahr angekündigt seine noch junge Plattform App Maker einzustampfen zu wollen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023