Axel Springer Schweiz verkauft 'io Management'

21. Juni 2013, 14:50
  • channel
  • eth
image

Die Zeitschrift 'io Management', die sich an Führungskräfte richtet und von Axel Springer Schweiz herausgegeben wird, wird mit der deutschen Zeitschrift 'IM' fusioniert.

Die Zeitschrift 'io Management', die sich an Führungskräfte richtet und von Axel Springer Schweiz herausgegeben wird, wird mit der deutschen Zeitschrift 'IM' fusioniert. Ab Heft 3/2013 (Erscheinungsdatum September 2013) werde die beiden Fachzeitschrift zusammenwachsen, heisst es auf der Website des deutschen Verlags IMC. Wie viel IMC für die Zeitschrift bezahlt, ist nicht bekannt.
Die neue 'IM+io' werde neben den Themen Innovation und High Tech auch moderne Management- und Führungsthemen aufnehmen. Neuer Herausgeberpartner sei der betriebswirtschaftliche Fachbereich der ETH Zürich. Verlegt wird die Fachzeitschrift weiterhin von IMC in Saarbrücken. Abonnenten von 'io Management' werden vom Axel-Springer-Verlag über die Wechselmöglichkeiten zur 'IM+io' informiert.
'IM' erscheint seit 1986 unter der Verantwortung des Herausgebers August-Wilhelm Scheer, der mehrfach ausgezeichnet wurde und unter anderem den Software-Dienstleister IDS Scheer und IMC gegründet hat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022