Axians holt Sales- und Consulting-Chef für den Security-Bereich

9. Dezember 2020 um 16:13
image

Die bisherigen T-Systems-Männer Alexander Reusch und Mathias Bücherl stossen zur kürzlich gegründeten "Business Unit Security".

Im Oktober hatte Axians seine Cyber-Security-Experten in eine eigene Einheit zusammengefasst. Geleitet wird diese von Freddy Bürkli, der von T-Systems Schweiz zu Axians stiess.
Die personelle Verstärkung des Teams werde nun durch zwei erfahrene Spezialisten fortgesetzt, teilt das Unternehmen mit. Als Head of Sales kommt Alexander Reusch. Er bringe über 30 Jahre Branchen-Know-how bei vielen namhaften internationalen Unternehmen in verschiedenen Positionen und Bereichen mit, vom Key Account Manager bis hin zum Chief Technical Officer. Zuletzt arbeitete er zwei Jahre als Cyber Security Sales Spezialist bei T-Systems Schweiz.
image
Mathias Bücherl.
Als Head of Consulting wurde Mathias Bücherl eingestellt. Er war seit 2013 für T-Systems International tätig, zuletzt als Senior Security Bid Manager International in München. Bücherl werde sich stark bei der Entwicklung und Implementierung individueller und massgeschneiderter Lösungen engagieren, Kunden rund um die Thematik Cyber-Security-Lösungen beraten und die Weiterentwicklung des Portfolios vorantreiben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google Cloud unter Druck: mittelgrosse Kunden sollen es richten

Googles Cloud-Chef Thomas Kurian passt laut Medienbericht die Strategie an. Künftig soll der Fokus stärker auf mittelgrossen Unternehmen liegen.

publiziert am 17.3.2023
image

Bechtle legt bemerkenswertes Wachstum hin

Der Umsatz des deutschen IT-Konzerns ist im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Auch in der Schweiz.

publiziert am 17.3.2023
image

"Früher machte man einfach die Türe zu und war sicher"

Gil Shwed ist CEO des Security-Unternehmens Check Point. Im Interview erklärt der Veteran, was sich in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie es in der Schweiz läuft.

publiziert am 16.3.2023
image

Ransomware-Bande Lockbit greift Logistik-Dienstleister von Zalando an

Die grosse Logistik-Gruppe Fiege, die auch in der Schweiz vertreten ist, bestätigt uns den Angriff. Offenbar wurden über 250 Gigabyte an Datensätzen entwendet.

publiziert am 16.3.2023