Axpo führt QlikView-BI ein

7. Mai 2012 um 10:03
  • business-software
  • axpo
image

Schweizer Grosskunde für QlikView.

Schweizer Grosskunde für QlikView.
Der Schweizer Energieriese Axpo sowie der ebenfalls zur Axpo-Gruppe gehörende Dietlikoner Energiehändler EGL haben sich vom Muttenzer IT-Dienstleister Informatec eine neue Business-Intelligence-Plattform bauen lassen. Die neue Plattform für Energiereporting und die Risikoanalyse basiert auf der BI-Software QlikView von QlikTech. Abgelöst wurde damit ein Produkt eines QlikView-Konkurrenten. Um wessen Software es sich dabei genau handelte, will Axpo nicht verraten.
Axpo war offensichtlich mit der Flexibilität der bisherigen Lösung für den Bereich Energiereporting und Risikoanalyse nicht mehr recht glücklich. Für das Verwalten der Energiebezüge und –abgaben, die Bewirtschaftung von Stauseen und Kraftwerken bis hin zur Stromkennzeichnung für Kunden sei die Division Handel und Vertrieb bei Axpo auf exakte Daten aus verschiedenen Quellsystemen und schnell anpassbare Reports angewiesen, lässt sich dazu Projektleiter Urs Mathis (der aber mittlerweile nicht mehr bei Axpo arbeitet) in der Mitteilung von Informatec zitieren. Nik Borer, technischer Projektkoordinator bei Axpo, führt aus: "Bisher mussten wir immer sehr lange Wege gehen. Eine kleine Änderung in einem Bericht hat zwei bis drei Wochen Umsetzungszeit benötigt." Deshalb habe sich ein Ersatz des bestehenden Reportings aufgedrängt, so Mathis. Die neue Lösung sei modern und schlank und bringe neben der erhöhten Flexibilität auch finanzielle Vorteile. Die Implementierung zusammen mit Informatec sei termingerecht über die Bühne gegangen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024