Azure DevOps-Server 2019 ist verfügbar

6. März 2019, 12:32
  • rechenzentrum
  • developer
  • azure
image

Früher hiess das Microsoft-Produkt "Team Foundation Server 2018" und neu heisst es "Azure DevOps 2019" und es ist nun auch verfügbar.

Früher hiess das Microsoft-Produkt "Team Foundation Server 2018" und neu heisst es "Azure DevOps 2019" und es ist nun auch verfügbar. Dies kündigen die Redmonder an.
Als Tools für Developer seien enthalten Azure Repos für den Code (für GitHub oder andere Git-Anbieter), Azure Pipelines (Build, Release), Azure Test Plans samt Tools für manuelle und explorative Tests sowie Azure Artifacts für Pakete. Mit Azure Boards werde die Zusammenarbeit mit Kanban-Boards, Backlogs oder Team-Dashboards sichergestellt.
Alle Tools können einzeln genutzt werden, so der Blogpost, und man unterstütze alle gängigen Programmiersprachen und Plattformen.
Die Idee bei Azure DevOps Server 2019 besteht darin, dass Nutzer die Lösung in ihrer eigenen Infrastruktur oder in einem beliebigen Datencenter bereitstellen können. Sie können auch die Azure-Datencenter-Infrastruktur nutzen. Microsoft übernimmt alle Wartungsaspekte, falls man das Azure DevOps-Serviceangebot zusätzlich bucht.
Benutzer von Team Foundation Server 2012 und neueren Versionen können ein Upgrade auf Azure DevOps Server 2019 durchführen. Für den neuen Server ist die Verwendung von 64-Bit-Windows Server 2012 oder höher und SQL Server 2016 Service Pack 1 oder höher (oder der Azure SQL-Datenbankdienste) erforderlich.
Zu beachten sind zudem laut 'Redmond Magazine' mögliche Beschränkungen im Zusammenhang mit Sharepoint. Microsoft rechnet die Verwendung der zugehörigen Azure-Dienste monatlich ab für das Server-Produkt. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Uraltlücke auf Python bedroht über 350'000 Projekte

Eine seit 2007 bekannte Schwachstelle ermöglicht in quelloffenen wie Closed-Source-Projekten die Ausführung von Schadcode durch Überschreiben von Dateien.

publiziert am 22.9.2022
image

Soko Maier: Was ist Open Source Software wert?

Als bekennende OSS-Befürworterin gibt unsere Kolumnistin Einblicke in die Open-Source-Welt und erklärt, warum sich das Engagement in der Community lohnt.

publiziert am 22.9.2022