B-Source baut sich um

30. November 2009, 13:30
  • people & jobs
image

Integration der übernommenen Firmen bewirkt Änderungen im Management.

Integration der übernommenen Firmen bewirkt Änderungen im Management.
Der Tessiner Banken-Outsourcer B-Source reorganisiert seine Geschäftsbereiche. So werden die bisher separat geführten Geschäftsbereiche Market & Clients sowie Business Development & Consulting zusammengelegt. Daraus ergeben sich ab Dezember folgende Veränderungen, wie das Unternehmen schreibt: Kurt Spirig, bisher Leiter Business Development & Consulting, übernimmt die neu geschaffene Position Strategic Business Develpoment & Opportunity Executive.
Frank Müller Erkelenz, ehemaliger Inhaber und Geschäftsführer von Fin-Log, übernimmt als Geschäftsleitungsmitglied die Position des Marketing, Sales & Consulting Executive. Henk van Gammeren übernimmt die Aufgabe als Consulting Sales Representative.
Thomas Mohr, bisher COO von B-Source Fin-Log, wird neu verantwortlicher Leiter der als Business-Unit geführten B-Source Fin-Log, die wiederum in den Bereich Banking Operations integriert wird. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022