B-Source mit Umsatz- und Gewinnrückgang

16. April 2010 um 13:45
image

Mitarbeiterzahl wächst und soll noch weiter wachsen.

Mitarbeiterzahl wächst und soll noch weiter wachsen.
Der Tessiner Banken-Outsourcer B-Source muss für das vergangene Jahr trotz Übernahmen. Dass der Umsatz 2009 verglichen mit 2008 sinken würde, war angesichts des sehr erfolgreichen Jahrs 2008 sowie der Finanzkrise zu erwarten. Daran konnten auch die beiden Übernahmen nichts ändern.
Wieso auch der Gewinn dermassen stark zurückging, ist allerdings weniger klar. Für 2009 weist B-Source einen operativen Gewinn (EBIT) von 16,6 Millionen Franken aus. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 10,8 Millionen Franken. Im "Boom-Jahr" 2008 hatte B-Source noch einen Nettogewinn von 14,5 Millionen Franken erzielt.
B-Source-Chef Werner Hoppler meinte zum vergangenen Jahr: "2009 war ein erfolgreiches Jahr für B-Source und es wurden zahlreiche für die Zukunft des Unternehmens bahnbrechende Projekte abgeschlossen. Im Anschluss an die beiden im Sommer erfolgten Akquisitionen wurde das Serviceangebot von Fin-Log und Outline in das bestehende Serviceportfolio integriert. Durch diese Akquisitionen wurde das Serviceangebot in den strategischen Bereichen Wertpapierdatenverwaltung (Valorenzentrale) sowie Print- und Mail-Services gestärkt."
B-Source verfügt mittlerweile über Niederlassungen in Lugano, Basel, Luzern, Nyon, St. Gallen, Winterthur, Zürich und München. Die Datenzentren befinden sich in Lugano und Zürich. Die Mitarbeiterzahl von zurzeit 600 besteht zur Hälfte aus Bankfachleuten. Wie es auf Anfrage heisst, konnten in den vergangenen zwei Jahren - ohne Übernahmen - 60 bis 80 neue Stellen geschaffen werden. In diesem Tempo soll es auch in Zukunft weitergehen, heisst es aus Lugano. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024