Babelsberg, die smarte Programmiersprache?

30. Juni 2014, 14:45
  • politik & wirtschaft
  • programmiersprache
image

Das Hasso-Plattner-Institut erfindet eine Programmiersprache, die selbst programmiert.

Das Hasso-Plattner-Institut erfindet eine Programmiersprache, die selbst programmiert.
Die neue Programmiersprache des Hasso-Plattner-Instituts heisst "Babelsberg". Das Werkzeug soll Probleme selbst lösen können. Für den Software-Ingenieur bedeute das, weniger Code zu schreiben zu müssen. Dadurch werde es einfacher sein, Fehler zu entdecken, schreibt das Institut in einer Medienmitteilung.
"Mit Babelsberg gelingt es etwa, ein Sudoku zu lösen, ohne dass für den Computer die strategischen Einzelschritte echter Soduko-Spieler im Detail programmiert werden müssen. Die Kenntnis der Regeln genügt bereits", sagt die Informatikerin Maria Graper, die mit ihrer Masterarbeit an dem Projekt beteiligt ist. Damit bereits geleistet Arbeit nicht unnütz wird, lasse sich Babelsberg auch einfach in viele bereits bekannte Programmiersprachen integrieren.
Laut dem HPI ist Babelsberg eine Erweiterung der Programmiersprache Ruby. Die Besonderheit der Sprache liege besonders darin, die sogenannten "Constraints" effektiv und wiederholt nutzen zu können. Ob Bablesberg so das Potential hat, die oben genannten Versprechungen einzulösen, können wohl nur Experten für Programmiersprrachen beurteilen. Für letztere hat das Institut eine ausführliche Beschreibung der Prinzipien von Babelsberg veröffentlicht.
Babelsberg wurde von Doktorand Tim Felgentreff und den Professoren Alan Borning von der Washington University in Seattle sowie Robert Hirschfeld, Leiter des HPI Fachgebiets Software-Architektur, erschaffen. Zusätzlich arbeiten Expterten von der University of California, Los Angeles (UCLA) und des Viewpoint Research Institutes, Los Angeles, ebenfalls mit dem deutschen Institut zusammen.
Der Name kommt übrigens vom Potsdamer Stadtteil, indem das HPI ist, und wurde nicht vom biblischen Turm zu Babel inspiriert. Weil er ähnlich tönt, findet er aber bei Amerikanern viel Anklang, sagt Felgentreff. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022