"Bären" wollen Temenos-Projekt 2020 abschliessen

12. Dezember 2016 um 14:45
  • fintech
  • temenos
  • apac
  • schweiz
image

Im zweiten Quartal 2017 will Julius Bär die Migration auf das Temenos-System in Asien abschliessen.

Im zweiten Quartal 2017 will Julius Bär die Migration auf das Temenos-System in Asien abschliessen. Asien, wo die Bank rund 25 Prozent ihres verwalteten Vermögens hat, agiert als Pilot für das globale Projekt, erklärt der CEO der Privatbank, Boris Collardi, in einem Interview mit der 'Handelszeitung'. Im Jahr 2020 soll das Temenos-System T24 in allen Buchungszentren eingeführt sein, auch in der Schweiz.
Wie Collardi der Zeitung weiter sagt, kostet das Temenos-Projekt mehrere hundert Millionen Franken. Allein die Kosten für Projekt, Lizenz, Entwicklung und Migration würden im mittleren dreistelligen Bereich liegen. Hinzu kommen die Unterhalts- und Weiterentwicklungskosten.
Temenos-Know-how erhielt die Bank Julius Bär unter anderem mit der Übernahme der Commerzbank International Luxembourg Ende 2015. Denn bei der Commerzbank ist das Kernbankensystem T24 von Temenos im Einsatz.
Der Entscheid für das System der Genfer fiel im Februar 2015. Mitgrund für den Zuschlag war, dass T24 ein modulares System mit Schnittstellen für Erweiterungen ist. Julius Bär behielt sich vor, weitere Anbieter für zusätzliche Applikationen einzuführen. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Temenos lanciert GenAI-Lösung für Banken

Die neuen KI-Tools erfüllen laut dem Genfer Softwarehersteller regulatorische Anforderungen und ersparen Bankangestellten viel Zeit.

publiziert am 13.5.2024 1
image

Temenos hat einen neuen CEO gefunden

Am 1. Mai übernimmt Jean-Pierre Brulard als Temenos-Chef. Er wechselt von VMware zum Genfer Bankensoftwareanbieter.

publiziert am 24.4.2024 1
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024