Bafu: Verfahren ausgeweitet

11. Oktober 2012, 12:47
  • e-government
  • informatik
image

Wie gestern angekündigt, berichtet die 'Handelszeitung' heute über den schon seit einigen Jahren bestehenden Korruptionsverdacht im Bundesamt für Umwelt (Bafu).

Wie gestern angekündigt, berichtet die 'Handelszeitung' heute über den schon seit einigen Jahren bestehenden Korruptionsverdacht im Bundesamt für Umwelt (Bafu). Die Geschichte kam vor zwei Jahren ans Licht. Es geht um IT-Aufträge in der Höhe von zwei Millionen Franken, die zwischen 2008 und 2010 angeblich unter der Hand vergeben worden sind.
Wie die 'Handelszeitung' nun unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft schreibt, ist das Verfahren in der Zwischenzeit auf weitere Sachverhaltskomplexe und weitere Personen ausgedehnt worden. Der Verdacht gegen die beiden Hauptverdächtigen habe sich verdichtet. Das Bafu halte sich zum Verfahren der Bundesanwaltschaft bedeckt, schreibt die Zeitung. Weitere neue Erkenntnisse zum Fall sind dem Bericht nicht zu entnehmen.
Darüber hinaus berichtet die Zeitung, dass beim Bafu ein "miserables Arbeitsklima" und Unzufriedenheit bei den Mitarbeitenden herrsche. Deshalb laufen schon seit längerem Gespräche mit dem Personalverband Transfair. Jetzt schalte sich Umweltministerin Doris Leuthard höchstpersönlich ein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023