Bald drei Schweizer Apple-Stores?

8. April 2008, 10:16
  • apple
  • genf
  • zürich
image

Zürich und Genf sind bestätigt. Auch im Zürcher Glattzentrum soll eine Filiale von Apple eröffnet werden.

Zürich und Genf sind bestätigt. Auch im Zürcher Glattzentrum soll eine Filiale von Apple eröffnet werden.
Für Schweizer Apple-Händler dürfte dies keine gute Nachricht sein: Apple scheint es ernst zu meinen mit seinen eigenen Flagship-Stores in der Schweiz. Wie 'Cash daily' heute berichtet, soll neben den Läden in Genf und Zürich ein weiterer Shop im Glattzentrum eröffnet werden. Gemäss der Gratiszeitung wird noch in diesem Sommer im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ein Apple-Store eröffnet. Der Vormieter Franz Carl Weber werde schon Ende der laufenden Woche ausziehen.
Apple-Sprecherin Andrea Brack wollte den Bericht gegenüber inside-channels.ch nicht kommentieren. Bestätigt sei bisher nur, dass in Genf und in Zürich noch dieses Jahr Stores eröffnet werden sollen. Wann und wo genau, sagte Brack aber nicht. Seit Jahren wird über die Location spekuliert. Immer wieder genannt wird die Zürcher Bahnhofstrasse.
Bisher eröffnete Apple in Rom den ersten eigenen Laden in Kontinentaleuropa, Ende Jahr öffnet die Münchner Filiale ihre Tore. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Watch und iPhone: Apple geht in die Nische

Weil es immer schwieriger wird, das Handy und die Smartwatch neu zu erfinden, baut Apple Nischenfunktionen in die Geräte ein.

publiziert am 8.9.2022
image

Apple schliesst Sicherheitslücken, lässt aber VPN auf iOS weiter löchrig

Der iPhone-Konzern hat Patches für zwei kritische Lücken veröffentlicht. VPNs sollen auf iOS-Geräten aber seit Jahren Daten leaken – trotz Apples Kenntnissen davon.

publiziert am 19.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Apple muss 50 Millionen Dollar zahlen – wegen Butterfly-Tastatur

Die seit 4 Jahren andauernden Probleme mit der Butterfly-Tastatur kosten den Konzern jetzt 50 Millionen Dollar. Betroffene User werden entschädigt.

publiziert am 21.7.2022