Bald günstigere Toshiba-Notebooks mit AMD?

29. Mai 2007 um 15:56
  • intel
  • amd
image

Toshiba will die Beschaffungskosten für CPUs senken und hat daher entschieden, in Zukunft vermehrt auf AMD zu setzen.

Toshiba will die Beschaffungskosten für CPUs senken und hat daher entschieden, in Zukunft vermehrt auf AMD zu setzen. Bisher verwendete der PC-Hersteller fast ausschliesslich Intel-Chips. Nur in Europa werden einige Modelle vertrieben, die AMD-Prozessoren enthalten. Es ist geplant, rund 20 Prozent der Modelle vor allem in den USA und in Europa mit AMD-Chips auszurüsten.
AMD soll nur im Mittelpreis-Segment eingesetzt werden, für teurere Business-Notebooks kommt weiterhin nur Intel in Frage. Die Einkaufskosten sollen dadurch um bis zu 10 Prozent reduziert werden. Wenn Einkaufspreise gesenkt werden, darf gehofft werden, dass auch die Enduser-Preise tiefer sein werden. Neue AMD-Geräte sollen bereits diesen Sommer erhältlich sein. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024