Ballmer bekommt weniger Geld

4. Oktober 2013, 14:39
  • international
  • microsoft
image

Der arme Steve Ballmer: Im letzten Geschäftsjahr hat der Microsoft-Boss nicht den vollen Bonus von 100 Prozent auf sein Grundgehalt von 700'000 Dollar erhalten.

Der arme Steve Ballmer: Im letzten Geschäftsjahr hat der Microsoft-Boss nicht den vollen Bonus von 100 Prozent auf sein Grundgehalt von 700'000 Dollar erhalten. Er muss sich mit 79 Prozent begnügen, womit er insgesamt 1,26 Millionen Dollar einstreichen kann. Wie dem Bericht zur jährlichen Hauptversammlung (Seite 30f) zu entnehmen ist, ergab sich der Lohn aufgrund eines Self-Assessment, dem Abgleich von Ballmers Leistungen mit der von ihm prognostizierten Performance und dem Vergleich des operativen Ergebnisses mit dem von 25 grossen Technologie-Unternehmen.
Abzuwarten bleibt nun, welchen Einfluss Ballmer, der bekanntlich spätestens im August 2014 zurücktreten wird, noch auf die Neuausrichtung unter dem (von HP übernommene) Slogan "One Microsoft" haben wird. Denn der Report fordert einmal mehr, man müsse besser zusammenarbeiten und schneller Innovationen aufgleisen. Unter anderem sollen darum die Entwicklung auf weniger Core-Engineering-Gruppen schrumpfen und die eigenen Kerntechnologien vereinheitlicht werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Safe Host wird von US-Investor gekauft

Die Investmentgesellschaft IPI Partners kauft den Schweizer RZ-Betreiber Safe Host, der künftig unter neuem Namen agieren wird.

publiziert am 24.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022