Baloise beteiligt sich an Startup Carhelper

24. Juli 2018, 12:48
image

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung beteiligen sich die Basler Versicherungen an Carhelper, einem 2016 gegründeten Anbieter eines Autoservice- und Reparatur-Vergleichsdienstes.

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung beteiligen sich die Basler Versicherungen an Carhelper, einem 2016 gegründeten Anbieter eines Autoservice- und Reparatur-Vergleichsdienstes. Mit der Investition sowie zwei neuen Versicherungsprodukten baue Balosie sein Angebot im Bereich Mobilität weiter aus, heisste sin einer Mitteilung. Zudem werde die Grundlage geschaffen, auf Basis dieser Beteiligung künftig ein Ökosystem an Dienstleistungen rund um Mobilität anbieten zu können. Ebenfalls beteiligt an der aktuellen Finanzierungsrunde waren Amag und die Swiss Startup Factory, die bereits seit zwei Jahren in das Jungunternehmen investiert sind.
Wie viel Geld Carhelper in der Finanzierungsrunde eingenommen hat, ist nicht bekannt. Laut der Mitteilung ist über den Investitionsbetrag Stillschweigen vereinbart worden. Das Kapital soll in die Weiterentwicklung der Plattform fliessen. So soll die Usability verbessert und die direkte Onlinezahlung ermöglicht werden. Daneben plant Carhelper einen Abhol- und Bring-Service.
"Wir sehen die Zukunft der Versicherungsindustrie nicht in isolierten Versicherungsprodukten sondern in Dienstleistungen, die über eine kundenfreundliche digitale Plattform in ein Ökosystem integriert sind", sagt Wolfgang Prasser, Geschäftsleitungsmitglied der Baloise.
Carhelper wurde von Matthias Gerber und Aleksandar Stevanovic gegründet. Die überarbeitete Carhelper-Plattform ging 2018 online. Kunden können darüber ihr Fahrzeug auswählen, Kilometerstand und Postleitzahl eingeben und erhalten anschliessend eine Auswahl an Offerten für den gewünschten Autoservice oder die beabsichtigte Reparatur. Was Carhelper auszeichnet, ist laut dem Versicherer ein Algorithmus, der die Daten des Bundesamts für Strassen (Astra), der Fahrzeughersteller sowie der Partnerwerkstätten kombiniert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023