Bancomaten-Streik bei der Urner Kantonalbank

20. November 2015, 16:59
  • fintech
  • six
image

Bei der Urner Kantonalbank streikt seit dieser Woche ein Teil der Bancomatkarten.

Bei der Urner Kantonalbank streikt seit dieser Woche ein Teil der Bancomatkarten. Betroffene Kunden können mit den Karten nicht mehr einkaufen oder erhalten bei Fremdbanken kein Geld mehr. Schuld ist ein Programmierfehler. Im Umlauf sind rund 4000 fehlerhafte Karten.
Betroffen seien Maestro-/Bancomatkarten mit dem Verfalldatum 12/18, wie die Urner Kantonalbank (UKB) am Freitag mitteilte. Alte Karten funktionierten einwandfrei. Mit sämtlichen Karten sei der Geldbezug an UKB-Automaten gewährleistet.
Rund 4000 Kunden hätten Mitte Oktober im Zuge einer routinemässigen Erneuerung neue Karten erhalten, sagte Urs Traxel, Vorsitzender der UKB-Geschäftsleitung auf Anfrage. Wenn die Karten während 30 Tagen unbenutzt blieben, seien bestimmte Funktionen fälschlicherweise automatisch gesperrt worden. Es handle sich um einen Programmierfehler des Kartenlieferanten SIX.
Die Panne sei höchst unangenehm für die Kunden, sagte Traxel. Von den rund 4000 fehlerhaften Karten seien bisher wohl 20 Prozent von einer Sperre betroffen. Das Bankinstitut suche intensiv nach einer Lösung. Über diese sollen die Kunden per Brief in den kommenden Tagen informiert werden. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023
image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Hypi Lenzburg: Das Softwarebusiness brummt

Die Bank arbeitet weiter an ihrer hybriden Strategie: Neben Finanzdienstleistungen soll auch das Technologiegeschäft ausgebaut werden.

publiziert am 20.1.2023