Bank Coop bleibt vorerst bei T-Systems

15. Januar 2009, 16:14
  • rechenzentrum
  • bkb
  • avaloq
  • t-systems
image

Die Bank Coop, Tochterunternehmen der Basler Kantonalbank (BKB), lässt ihre Kernbankenapplikation weiterhin von T-Systems betreiben.

Die Bank Coop, Tochterunternehmen der Basler Kantonalbank (BKB), lässt ihre Kernbankenapplikation weiterhin von T-Systems betreiben. Die Bank hat von ihrer Verlängerungsoption Gebrauch gemacht und den Vertrag bis Ende 2010 ausgedehnt, heisst es in einer Mitteilung von T-Systems. Der IT-Outsourcer betreibt bereits seit Herbst 2003 die Kernbankensoftware und das E-Banking der Bank Coop. T-Systems ist zudem für die Überwachung und Einhaltung der Service Level Agreements (SLA), das Lizenzmanagement, das Systemmanagement und das Problemmanagement zuständig.
Die Bank Coop setzt zurzeit eine Eigenentwicklung ein. Sie wird allerdings zusammen mit der BKB auf Avaloq migrieren. Die Migration bei der BKB soll bis Ende 2009, bei der Bank Coop bis Ende 2010 erfolgen. Wie BKB-Sprecher Michael Buess zu inside-it.ch sagt, ist im Konzern (inklusive Bank Coop) noch keine Entscheidung gefallen, ob Avaloq intern oder extern betrieben werden soll. "Wir sind mit den gängigen Anbietern für diese Dienstleistung im Gespräch, wobei alle Optionen geprüft werden", so Buess. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

T-Systems Alpine wird aufgelöst

Die Schweiz wird wieder zur eigenständigen Landesgesellschaft, die weiterhin von Thomas Reitze geführt wird. Inside-it.ch hat mit ihm über die Pläne gesprochen.

publiziert am 3.1.2023 2