Bank GLKB kann Software an SBB verkaufen

5. Dezember 2019, 12:18
  • fintech
  • verkauf
  • sbb
image

Die Glarner Kantonalbank, die als eine der in Sachen Digitalisierung umtriebigsten Banken der Schweiz gilt, kann von ihrer Software-Entwicklungsarbeit profitieren.

Die Glarner Kantonalbank, die als eine der in Sachen Digitalisierung umtriebigsten Banken der Schweiz gilt, kann von ihrer Software-Entwicklungsarbeit profitieren. Wie sie mitteilt hat die Pensionskasse der SBB die Lösung "Softlink" lizenziert. Ab März 2020 wolle die SBB-Pensionskasse, eine der grössten Pensionskassen der Schweiz, sie für die Verwaltung ihrer Hypotheken einsetzen.
Die modular aufgebaute Lösung bietet laut der GLKB die Möglichkeit, Finanzierungen in Erfüllung aller regulatorischen Vorschriften digital zu verarbeiten und zu verwalten. Die Bank hofft weitere Kunden dafür zu finden. Zielgruppe sind Pensionskassen, Versicherungen, andere Banken und weitere Finanzdienstleister.
Die GLKB hat für diesen Geschäftsbereich einen eigenen Bereich, die "Kreditfabrik". Diese bietet einerseits Hypotheken-Bewirtschaftung als Service an, aber auch reine Softwarelösungen für dieses Geschäft.
Dies ist nicht das erste Mal, dass die Glarner Banker Geld mit Software verdienen. Die GLKB hat schon 2012 eine Online-Plattform zum Abschluss von Hypotheken lizenziert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

SBB-IT-Störung in der Nacht behoben (Update)

App und Website laufen wieder. Wie die SBB meldet, könnten bei den Infos auf Anzeigetafeln aber auch heute noch Verzögerungen vorkommen. Ursache der Probleme war ein Fehler im Speichersystem.

publiziert am 9.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022