Bank GLKB kann Software an SBB verkaufen

5. Dezember 2019, 12:18
  • fintech
  • verkauf
  • sbb
image

Die Glarner Kantonalbank, die als eine der in Sachen Digitalisierung umtriebigsten Banken der Schweiz gilt, kann von ihrer Software-Entwicklungsarbeit profitieren.

Die Glarner Kantonalbank, die als eine der in Sachen Digitalisierung umtriebigsten Banken der Schweiz gilt, kann von ihrer Software-Entwicklungsarbeit profitieren. Wie sie mitteilt hat die Pensionskasse der SBB die Lösung "Softlink" lizenziert. Ab März 2020 wolle die SBB-Pensionskasse, eine der grössten Pensionskassen der Schweiz, sie für die Verwaltung ihrer Hypotheken einsetzen.
Die modular aufgebaute Lösung bietet laut der GLKB die Möglichkeit, Finanzierungen in Erfüllung aller regulatorischen Vorschriften digital zu verarbeiten und zu verwalten. Die Bank hofft weitere Kunden dafür zu finden. Zielgruppe sind Pensionskassen, Versicherungen, andere Banken und weitere Finanzdienstleister.
Die GLKB hat für diesen Geschäftsbereich einen eigenen Bereich, die "Kreditfabrik". Diese bietet einerseits Hypotheken-Bewirtschaftung als Service an, aber auch reine Softwarelösungen für dieses Geschäft.
Dies ist nicht das erste Mal, dass die Glarner Banker Geld mit Software verdienen. Die GLKB hat schon 2012 eine Online-Plattform zum Abschluss von Hypotheken lizenziert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Kehrtwende: SBB Cargo setzt auf Azure-only statt Multi-Cloud

Die SBB-Tochter beendet die Multi-Cloud-Ära. Was bedeutet das für die Beschaffung und für die Microsoft-Konkurrenz? Wir haben bei SBB Cargo nachgefragt.

publiziert am 10.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022