Bank von Roll wählt InCore als neuen Full Outsourcer

19. Mai 2017, 12:15
  • fintech
  • finanzindustrie
  • outsourcing
image

--http://www.

Erst am Montag berichtete inside-it.ch darüber, dass die Arner Bank ihre IT an den Banken-Dienstleister InCore ausgelagert hat. Nun folgt bereits die nächste Mitteilung von InCore: Auch die Bank von Roll habe InCore als neuen BPO-Provider gewählt, schreibt der Schweizer Outsourcer in einer Mitteilung. Zuvor wurde die IT von der Privatbank Notenstein betrieben.
Seit Anfang April 2017 wickle InCore die Bankgeschäfte Street Side von Rolls inklusive Middle- und Backoffice-Tätigkeiten ab. Der Dienstleister sei zuständig für den Betrieb und die Weiterentwicklung der entsprechenden IT. Zudem unterstütze InCore mit seinem Compliance-Support die Bank bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen.
Die Migration habe man innert etwa fünf Monate zusammen mit der Bank und der Beratungsfirma Soranus umgesetzt. Mit dem Wechsel sei der auf der Finnova Banking Software basierende Privat-Banking-Hub auf 16 Finanzinstitute angewachsen, teil InCore mit.
Die Bank von Roll beschäftigt rund zwei Dutzend Mitarbeiter und verwaltet etwa 1,7 Milliarden Franken, so 'Finews' 2015. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022
image

Digitaler Euro kommt frühestens im Herbst 2026

Eine Entscheidung für oder gegen die digitale Währung will der EZB-Rat bis im Herbst 2023 treffen. Danach soll es aber noch einmal 3 Jahre bis zur Einführung dauern.

publiziert am 16.11.2022