Banken-Dienstleister Sofgen expandiert in die Deutschschweiz

19. Juli 2010 um 12:48
  • rechenzentrum
  • avaloq
  • finnova
image

Übernahme von Lindner & Partner.

Übernahme von Lindner & Partner.
Laut einem Bericht des britischen 'IBS Journal' expandiert der Genfer Banken-IT-Dienstleister Sofgen mit der Übernahme des kleinen St. Galler Banken-Consulters Lindner & Partner in die Deutschschweiz. Das Unternehmen mit Sitz in Buchs wurde in Sofgen Lindner umbenannt. Die Mitinhaber Helmut Lindner und Armin Heeb gehören nun zum Sofgen-Management. Geschäftsführer Helmut Lindner bestätigte den Bericht gegenüber inside-it.ch.
Sofgen hatte bisher nur ein kleines Büro in Zürich und war somit in der Deutschschweiz praktisch nicht präsent. Sofgen Lindner beschäftigt sechs Personen und bietet Consulting und Implementierung rund um die beiden Bankensoftwarelösungen Avaloq und Finnova an. Das Unternehmen will nun in den deutschsprachigen Ländern weiter expandieren und kontinuierlich wachsen.
Die Übernahmegespräche begannen laut dem Bericht bereits vor einem Jahr, zogen sich aber aus regulatorischen Gründen etwas hin. Helmut Lindner wollte keine Angaben zum Übernahmepreis machen. Sofgen hatte bereits 2009 mehrere Übernahmen getätigt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basel-Stadt sucht neues Rechenzentrum

Der Kanton will seine IT-Basisinfrastruktur erneuern. Ein Netzwerk- und Compute-Datacenter ist am Ende seines Lebenszyklus angekommen.

publiziert am 22.3.2023
image

Robohund überwacht Zürcher RZ

Digital Realty testet seit rund 9 Monaten einen Roboter, der eine Vielzahl von Systemen überwacht.

publiziert am 13.3.2023
image

Salesforce kommt in Schweizer Rechenzentrum

Der CRM-Anbieter nistet sich bei seinem Cloud-Partner AWS ein.

publiziert am 10.3.2023
image

Stromhunger eines neuen Rechenzentrums sorgt für Zoff

In Schaffhausen soll ein RZ entstehen. Zugleich prüft der Kanton, ob der Rheinfall für die Stromproduktion nutzbar ist. Die Pläne sorgen für Ärger und für eine gepfefferte Mitteilung der Regierung.

publiziert am 9.3.2023