Banken-Outsourcing: T-Systems auf Lauerstellung

19. September 2007 um 12:39
  • rechenzentrum
  • t-systems
  • finnova
image

Noch hat T-Systems Mühe, qualifizierte Arbeitskräfte für sein Churer Bank-Kompetenzzentrum zu finden. Ob sich das ändert, wenn nächstes Jahr Regionalbanken und Kantonalbanken als Kunden hinzukommen?

Noch hat T-Systems Mühe, qualifizierte Arbeitskräfte für sein Churer Bank-Kompetenzzentrum zu finden. Ob sich das ändert, wenn nächstes Jahr Regionalbanken und Kantonalbanken als Kunden hinzukommen?
In der 'Südostschweiz' ist heute zu lesen, dass T-Systems Mühe hat, geeignete Leute für sein Churer Bank-Kompetenzzentrum zu finden. Der IT-Dienstleister und Outsourcer betreibt das Zentrum seit Anfang 2005, als T-Systems den Betrieb der Bankensoftware Finnova für die Graubündner Kantonalbank (GKB) übernahm. Momentan sind dort 108 Finnova- aber auch Avaloq-Spezialisten tätig.
Qualifizierte Arbeitskräfte, die im Finanz- und Informatikwesen sehr gut ausgebildet seien, könne man für den Standort Chur kaum begeistern, sagte CEO Gregor Stücheli gegenüber der 'Südostschweiz'. Auf Inserate mit Arbeitsort Zürich, wo T-Systems ebenfalls ein Bank-Kompetenzzentrum betreibt, würden sich viel mehr Interessenten melden als für Chur. Dies, obwohl T-Systems in der ganzen Schweiz die gleichen Löhne zahle.
Stücheli kann sich das nicht erklären. Die Region biete doch als Wohnort "einzigartige Voraussetzungen". Darüber hinaus herrsche bei T-Systems in Chur ein gutes Arbeitsklima. Das zeige auch die Tatsache, dass von den 75 ehemaligen GKB-Mitarbeitenden heute noch 71 bei T-Systems arbeiten.
Ein Dutzend Banken in der Pipeline
T-Systems betreut heute auch die St. Galler und die Thurgauer Kantonalbank. Weitere Kunden sind die Bank Vontobel, die Linth Bank, Martin Ebners BZ Bank, die Coop Bank und die Migros Bank. Migros Bank? Erst vor einem Monat ist bekannt geworden, dass die Migros Bank von der Bankenlösung IBIS auf Finnova wechselt. Brancheninsider glauben, dass T-Systems den Betrieb übernehmen wird. T-Systems-Sprecherin Senta Kleger sagt, dass T-Systems seit längerem bloss die Webapplikationen der Migros Bank betreut.
T-Systems schielt aber offensichtlich nicht nur auf den Finnova-Betrieb der Migros Bank, sondern auch anderer Banken – vor allem wenn sie auf Finnova wechseln, wie etwa jüngst drei Ostschweizer Regionalbanken. Stücheli sagt, dass T-Systems mit vier weiteren Banken "unmittelbar in Kontakt" stehe, und im nächsten Jahr stünden weitere fünf bis zehn Finanzinstitute "zur Diskussion". Unter den Interessenten befinden sich "vor allem Regionalbanken, aber auch einige Kantonalbanken", sagt Stücheli. Eins steht fest: Zieht T-Systems diese Aufträge wirklich an Land, wird das Churer Bank-Kompetenzzentrum kräftig zulegen müssen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

Neuer Schweiz-Chef für RZ-Spezialist NorthC

Patrik Hofer hat am 1. August 2023 die Leitung von NorthC in der Schweiz übernommen. Er kommt vom Konkurrenten Green.

publiziert am 16.8.2023
image

Intels Talfahrt verlangsamt sich

Der Halbleiter-Konzern konnte im letzten Quartal wieder Gewinn verbuchen. Intel zeigt sich optimistisch, aber noch harzt es mancherorts. Der Umsatz fiel erneut.

publiziert am 28.7.2023 2