Banken polstern RedIT auf

26. Juli 2006, 16:26
  • ubs
image

7,5 Millionen von Merrill Lynch und 5 von UBS

7,5 Millionen von Merrill Lynch und 5 von UBS
Die börsenkotierte RedIT erhält von Merrill Lynch eine nachrangige Inhaberschuldverschreibung (subordinated bond) in der Höhe von 7,5 Millionen Franken mit 7-jähriger Laufzeit. Das Geld wurde im Rahmen des PULS Anleiheprogramms für mittelständische Unternehmen gewährt. Zudem gewährt UBS RedIT ein langfristiges Darlehen von fünf Millionen Franken.
Damit kann RedIT die aus bestehenden Mitteln und kurzfristigen Krediten finanzierten Übernahmen der jüngsten Zeit nun mit langfristigen Geldern finanzieren. Da eine nachrangige Anleihe Eigenkapital-ähnlich ist, sieht zudem die Bilanz der Zuger besser aus. Erst im März hat RedIT den grössten Wiederverkäufer für Microsoft Navision, MGA Informatik, in einem Coup übernommen. MGA war dem Vernehmen nach auch mal im Visier von Bechtle.
Mit der nun gewonnen langfristigen Finanzierung kann RedIT nun weiter expandieren, ohne das Kapital erhöhen und damit "verwässern" zu müssen. RedIT peilt weitere Übernahmen von Firmen an, die entweder eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics (Navision) haben oder die mit IT-Dienstleistungen (Outsourcing, Managed Services) für KMU geografisch und vom Kundenstamm her zu den Zugern passen. Das Ziel ist, bis in drei Jahren einen Umsatz von 150 Millionen Franken mit 550 Mitarbeitenden zu erreichen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

UBS und Baloise übernehmen Startup Houzy

Nachdem sich die Gründerfirma Conreal in Nachlassstundung befindet, erwerben die beiden Konzerne eine Mehrheitsbeteiligung an der Wohneigentumsplattform Houzy.

publiziert am 9.11.2022
image

Bericht: UBS will einen Fünftel ihres IT-Budgets in Azure stecken

3 Milliarden Franken über 5 Jahre zahlt die Schweizer Grossbank laut einem Medienbericht für Public-Cloud-Services der Redmonder.

publiziert am 8.11.2022
image

UBS setzt noch mehr auf die Public-Cloud von Microsoft

Die Zeit der Skrupel der Bankenwelt vor Azure und Co. ist vorbei. Jedenfalls will die Schweizer Grossbank ihren Public-Cloud-Umstieg intensivieren und dort demnächst mehr als 50% ihrer Anwendungen betreiben.

publiziert am 20.10.2022 1