Bankensoftware: 84-Millionen-Euro-Prozess beigelegt

28. November 2011, 10:02
  • rechenzentrum
  • oracle
image

Die irische Bankengruppe Allied Irish Banks (AIB) und die Oracle-Tochter Oracle Financial Services Software (OFSS, früher i-Flex) haben sich im Streit um die schiefgelaufene Einführung einer neuen Core-Banking-Software nach einem Schlichtungsverfahren aussergerichtlich geeinigt.

Die irische Bankengruppe Allied Irish Banks (AIB) und die Oracle-Tochter Oracle Financial Services Software (OFSS, früher i-Flex) haben sich im Streit um die schiefgelaufene Einführung einer neuen Core-Banking-Software nach einem Schlichtungsverfahren aussergerichtlich geeinigt. AIB hatte die Oracle-Tochter Anfang Februar verklagt und eine Schadenssumme von 84 Millionen Euro geltend gemacht. Ob, und wie viel Geld nun von Oracle als Schadensersatz bezahlt wird, wurde allerdings nicht bekannt gegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022