Barbara Schiesser und Beat Nagel bei der Stiftung WISS

23. Januar 2009, 16:07
  • people & jobs
  • swissict
image

Die Stiftung Wirtschafts-informatikschule Schweiz WISS hat ihre Geschäftsleitung erweitert.

Die Stiftung Wirtschafts-informatikschule Schweiz WISS hat ihre Geschäftsleitung erweitert. Angesichts des kontinuierlichen Wachstums wurde die Leitung der Standorte Zürich, Basel und Luzern konsolidiert, heisst es in einer Mitteilung. Mit der neu geschaffenen Führungsaufgabe wurde der diplomierte Wirtschaftsinformatiker und Ausbildungsexperte Beat Nagel betraut. Nagel begann seine berufliche Karriere 1986 bei Siemens Schweiz. Neben seiner Zuständigkeit als Standortleiter bei der Stiftung WISS ist er seit 1998 als AKAD-Schulleiter verantwortlich für die Lehrgänge in den Bereichen Organisation, Informatik und technische Kaderleute. Nagel ist seit 1996 als Prüfungsexperte und Modulentwickler für I-CH wie auch für EOP tätig.
Weiter wurde der Bereich Marketing und Verkauf verstärkt, für den seit dem 1. Januar 2009 Barbara Schiesser verantwortlich ist. Sie ist insbesondere für den Ausbau des Projekt- und Firmengeschäfts zuständig. Schiesser war in den vergangenen drei Jahren Geschäftsleiterin des Informatikverbands SwissICT. Zuvor war sie während sechs Jahren in verschiedenen Verkaufs- und Marketing-Funktionen bei HP tätig. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lauris Loat wird neuer Datenschützer im Wallis

Er folgt auf Sébastien Fanti, der das Amt während 9 Jahren geleitet hat. Die ersten Aufgaben für den neuen Datenschützer warten bereits.

publiziert am 23.11.2022
image

Faigle holt Digitalisierungs-Chef in die Geschäftsleitung

Die Faigle Gruppe verstärkt sich im Bereich Digitalisierung: Stephen Trowbridge stösst neu als Chief Digital Officer zur Geschäftsleitung dazu.

publiziert am 22.11.2022
image

Lufthansa plant 20'000 Neuein­stellungen

In 45 Berufen, darunter auch in der Technik und IT, plant der Konzern nach dem Abbau in der Coronakrise wieder Leute zu rekrutieren. Auch die Swiss plant 1500 Neueinstellungen.

publiziert am 21.11.2022
image

Uber zahlt in Genf 35 Millionen Franken nach

Der Betrag soll vom Taxi-Dienstleister nachbezahlt werden, damit dieser seinen gesetzlichen Verpflichtungen als Arbeitgeber auch weiterhin nachkommen kann.

publiziert am 21.11.2022