Barracuda will Innsbrucker Phion kaufen

20. Juli 2009, 13:51
  • international
  • barracuda
  • security
  • vendor
  • übernahme
image

Der amerikanische Sicherheits-Hersteller will ein freiwilliges Übernahmeangebot vorlegen. Phion-Hauptaktionäre haben bereits zugestimmt. Damit würde die ehemalige Visonys erneut den Besitzer wechseln.

Der Innsbrucker Security-Anbieter Phion steht offenbar kurz vor der Übernahme durch die amerikanische Barracuda Networks. Wie es in einer Mitteilung heisst, haben die Hauptaktionäre von Phion, die zusammen über 22 Prozent der Aktien verfügen, einer Vereinbarung über den Verkauf ihrer Aktien an Barracuda bereits zugestimmt. Der amerikanische Sicherheitsspezialist Barracuda seinerseits will "demnächst" ein freiwilliges Übernahmeangebot vorlegen und bietet zwölf Euro pro Aktie. Das Angebot steht gemäss der Mitteilung unter der Bedingung, dass Barracuda 75 Prozent plus eine Aktie an Phion erreicht.
Phion kaufte erst Mitte Juni wurde. Phion weist für das Geschäftsjahr 2008/2009 einen Ebit-Verlust von knapp 2,62 Millionen Euro aus. Der Umsatz erreichte im Vergleich mit dem Vorjahr (7,8 Millionen Euro) jedoch mit 11,8 Millionen Euro einen neuen Höchstwert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebidta) vergrösserte sich von minus 0,8 Millionen auf 1,16 Millionen Euro. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022