Basel-Stadt führt papierlose Online-Steuererklärung ein

1. Februar 2021, 13:57
  • schweiz
  • e-government
  • verwaltung
  • kanton
image

Für die Nutzung müssen sich die Basler und Baslerinnen aber zuerst beim Online-Schalter eKonto registrieren lassen.

Die Steuererklärung kann im Kanton Basel-Stadt künftig vollständig digital und ohne handschriftliche Unterschrift eingereicht werden. Möglich macht dies das neue Portal "eSteuernBS", das am heutigen 1. Februar online gegangen ist.
Neben der Online-Steuererklärung beinhaltet "eSteuernBS" auch ein elektronisches Steuerkonto. Das neue Angebot bildet eine webbasierte Ergänzung zur bestehenden Steuerdeklarationssoftware BalTax.
Die Steuererklärung kann in Basel-Stadt schon seit 2004 am Computer ausgefüllt werden. Dank "eSteuernBS" können die wichtigsten Steuergeschäfte nun aber rund um die Uhr elektronisch und völlig papierlos erledigt werden.
Selbst die handschriftliche Unterschrift sei künftig nicht mehr nötig, wie Finanzdirektorin Tanja Soland an einer Pressekonferenz sagte. Ausfüllen lässt sich die Online-Steuererklärung auch auf dem Tablet oder dem Smartphone.
Belege für die Steuererklärung, die elektronisch vorliegen, können einfach hochgeladen werden. Dokumente, die nur in Papierform zur Verfügung stehen, können mit der Foto-App "oBeam" digitalisiert und der Steuererklärung beigefügt werden.
Wer die definitive Steuerberechnung eingereicht hat, erhält automatisch eine Kopie. Zudem wird laut Finanzdepartement die Steuerberechnung erstellt und abgelegt. Im Folgejahr können die Steuerdaten übernommen werde.

Aktivierungsschlüssel wird per Post verschickt

Die Nutzung des Angebots auf "eSteuernBS" ist aber erst nach einer Registrierung im sogenannten eKonto möglich. Dabei handelt es sich um das zentrale Behördenportal des Kantons Basel-Stadt. Die Infrastruktur wird gemäss Mitteilung vollständig im Kanton betrieben; die Daten befinden sich auf einem Server in der Schweiz.
Wer das neue Online-Angebot gleich ausprobieren will, muss sich indes etwas gedulden. Nötig ist dafür ein Aktivierungsschlüssel, der erst nach der Registrierung im eKonto verschickt wird. Das werde ein paar Tage dauern, so der Kanton.
Die Steuerdeklarationssoftware "BalTax", die heruntergeladen werden muss, steht den Steuerpflichtigen auch in Zukunft zur Verfügung. Auch ist es weiterhin möglich, die Steuererklärung von Hand auszufüllen und in Papierform einzureichen.

Neues Bundesgesetz schafft Grundlagen

Die gesetzilchen Grundlagen dafür, dass vollständig digitale Steuerprozesse angeboten werden können, wurde letztes Jahr mit dem neuen "Bundesgesetz über elektronische Verfahren im Steuerbereich" geschaffen. Nach einigen Differenzen zwischen dem Nationalrat und dem Ständerat wurde es Mitte Dezember auch vom Ständerat abgesegnet.
Der Kanton Zürich hat bereits vor zwei Wochen die Möglichkeit für komplett digitale Steuererklärungen geschaffen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022